Fesendschan (Fesenjan)

Fesendschan (englisch Fesenjan) ist ein sämiges, süßlich-herbes Schmorgericht der persischen Küche. Ursprünglich mit Entenfleisch, hier jedoch mit Hühnchen zubereitet. Die dunkle Soße entsteht durch Granatapfelsirup, die Dickflüssigkeit durch gemahlene Walnüsse. Lecker und gehaltvoll.

Die Zubereitung ist einfach, braucht aber Zeit zum Schmoren. Ich denke, es ist auch kein Problem, wenn alles noch eine Stunde länger vor sich hinköchelt.

für 4 Personen
800g Hühnchenfleisch
600g Walnusskerne
300g Granatapfelsirup
3-4 Zwiebeln
250ml Hühnerfond
50-100g Butter
1TL Kurkuma
1/2 TL Zimt
1/4 TL Muskatnuss
6 Nelken
6 Kardamomkapseln (Samen)
1/4 TL Kreuzkümmel
1 Msp. Safran
¼ TL getr. Rosenblüten
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Granatapfel (Deko)

Vorbereitung
Das Fleisch putzen und in mundgerechte Stücke zerteilen.
Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
Walnüsse fettlos in einer Pfanne anrösten und im Mixer zermahlen, dabei ruhig etwas Konsistenz lassen und kein Mehl produzieren. Beiseitestellen.
Fleisch mit der Hälfte der Butter leicht braun anbraten, beiseitestellen.
Zwiebeln mit der anderen Hälfte Butter farblos anbraten, bis sie glasig sind. Beiseitestellen.

In unserem ersten Versuch haben wir für meinen Geschmack zu viel Butter verwendet (vgl. Fettrand auf den Fotos), die Rezeptwerte habe ich daher ein Drittel nach unten korrigiert.

Und los geht es
Fleisch, Zwiebeln, Hühnerfond und die gemahlenen Walnüsse im Topf vermischen, einmal kurz aufkochen und etwa 60 Minuten bei schwacher Hitze zugedeckt köcheln lassen.
Etwa 3EL Zucker und den Granatapfelsirup zugeben. Alles zusammen weitere 60 Minuten unterm Deckel bei ganz geringer Hitze köcheln lassen. Nebenher mit den Gewürzen (ganze Gewürze vorher fein mörsern) abschmecken. Zur Steuerung der Konsistenz ggf. noch etwas Wasser ergänzen. Das Fleisch sollte jetzt bereits beim Ansehen zart zerfallen.

Dazu einen leckeren Safranreis, idealerweise sogar mit Tahdig (Kruste).
Granatapfelkerne aus dem Granatapfel lösen und für den Frischekick sowie zur Deko über das Gericht geben.

Ein Gedicht!

Idee fürs nächste Mal: Ein ganzen Huhn auskochen bis das Fleisch zerfasert (vgl. Rezept Hühnersuppe) und auch den Hühnerfond so selbst herstellen. Den Rest der Hühnersuppe kann man ja dann einfrieren.