Fischfilet à la Bordelaise

Die Tage stand ich im Supermarkt, sah diesen Klassiker der TK-Kost (da heißt es „Schlemmerfilet“) und dachte mir, das kann man bestimmt auch frisch zubereiten. Und ja, es ist sogar erschreckend einfach. Verwendet man günstiges Filet, z.B. Seelachs, ist es auch preislich attraktiv. Aber auch andere weiße Fischfilets kann man verwenden (probiert mal Kabeljau).

für 2 Personen
2 frische Seelachsfilets
30-40g Semmelbrösel
20g Butter
2-3EL Olivenöl
Kräutermischung
1-2 Schalotten
2 Zehen Knoblauch
1 Biozitrone
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Butter zum Ausfetten der Form
etwas Weißwein

Entweder frische Kräuter hacken (Estragon, Petersilie, Thymian, Rosmarin etc.) oder einfach eine TK-8-Kräuter-Mischung verwenden. Schalotten und Knoblauch feinst würfeln. Zitronenschale abreiben und Zitrone für den späteren Gebrauch auspressen.

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Butter bei mittlerer Hitze in einer Pfanne schmelzen, Olivenöl dazu und Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen bis sie glasig werden. Dann soviel Semmelbrösel dazu streuen, dass eine feste Bindung entsteht. Dabei auch die Kräutermischung und Zitronenschalenabrieb zugeben und einrühren. Mit Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Damit ist die Streuselkruste auch schon fertig.

Die Fischfilets ggf. von letzten Gräten befreien, säubern, salzen und mit etwas Zitronensaft säuern und in eine eingefettete Auflaufform legen. Die Streuselkruste gleichmäßig auf den Fischstücken verteilen. Bevor nun alles für ca. 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen kommt, gieße ich noch etwas Weißwein an die Fischfilets, so dass die Zwischenräume ca. 1-2mm hoch benetzt sind. Je nach Belieben kann man zum Ende der Backzeit noch den Grill zuschalten, um die Kruste richtig goldbraun knusprig zu bekommen.

Den restlichen Zitronensaft in einem Gefäß für die Gäste bereitstellen. Als Beilage hatte ich einfache Rosmarinkartoffeln, die sind 20Minuten vor den Fischen in den Ofen gegangen. Zudem gab es frische grüne Bohnen (diesmal ohne Speckmantel), die 15 Minuten in kochendem Salzwasser mit Bohnenkraut garen.

Durch die Wahl der Kräuter kann man noch variieren. In einer mediterranen Version könnte man noch geriebenen Parmesan zugeben oder Tomatenmark unterrühren… Probiert mal, was die Vorratskammer hergibt.

Einfach. Lecker.