Hühnercurry mit Pistazien

Ein Geschmackstraum mit Hühnerbrust: „Pista Murgh“. Leider habe ich nur rote Chilis bekommen, so dass die normalerweise leuchtend grüne Farbe diesmal nicht erreicht wurde. Aber dem Geschmack hat es nicht geschadet.
Nachtrag: Im Januar haben wir es noch mal mit grünen Chilischoten zubereitet und es kam ein leutend grünes Curry heraus (vgl. die letzten beiden Bilder der Galerie).

für 4-6 Personen
1kg Hühnerbrust
100g ungesalzene Pistatienkerne
8 grüne Chilischoten
5EL Sahne
3EL Joghurt
Öl
2 Zwiebeln
Ca. 2,5cm frischen Ingwer
6 Knoblauchzehen
3/4TL Garam Masala
1/4TL Kurkuma-/Gelbwurz-Pulver
2 Lorbeerblätter
1TL gemahlener Pfeffer
1-1,5TL Fenchelsamen
1 Tomate
1TL grüner Kardamom, gemahlen
2EL frisch gehackter Koriander
750ml Hühnerbrühe

Zwiebeln und Tomate jeweils für sich säubern, trocknen und fein würfeln. Den Joghurt für eine schönere Konsistenz mit einer Gabel etwas aufschlagen. Die Hühnerbrust waschen, abtrocknen und später in gefällige Stücke teilen.

Die Pistazien, die Chilis und die Sahne kommen in den Mixer und werden zu einer Paste verarbeitet.

Einen Topf bei mittlerer Temperatur anheizen, den Boden mit Öl benetzen und die Zwiebelwürfel darin goldgelb anbräunen. Die Gewürze (außer Kardamom und Koriander) hinzugeben und für zwei Minuten unter Rühren mit anschwitzen, dann die Pistazien-Paste einrühren und weitere zwei Minuten köcheln.

Die Aromen sind nun bereit für das Fleisch, das gesellt sich dazu und wird in den nächsten fünf Minuten durchgeschwenkt. Danach noch Tomatenwürfel, Joghurt und Salz sowie die Hühnerbrühe zugeben und das Fleisch ca. 15-20 Minuten gar köcheln.

Beim Servieren das Curry mit gemahlenem grünen Kardamom und Koriandergrün bestreuen. Dazu passt natürlich Rein (nach Vorliebe).

Danke Bernd, fürs Fotografieren 🙂