Kartoffelbrei aus Süßkartoffeln

Passt prima in die herbstliche Küche und für mich eine ideale Beilage für Geflügelgerichte, insbesondere meinem Thanksgiving Truthahn.

für ca. 8 Personen:
1kg Süßkartoffeln
1/4l Sahne (oder Milch)
40g Butter
Salz
5 Pimentkörner
2cm Zimtstange
Muskatnuss
ggf Ahornsirup

Die Süßkartoffeln (auch als Batate bekannt) schälen und (damit es schneller geht) in etwa gleichgroße Stücke teilen. Die Stücke dann in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser (Füllhöhe: sollte die Süßkartoffeln bedecken) bei mittlerer Hitze kochen, bis sie weich sind (ca. 15-20 Minuten). Wie bei den “normalen” Kartoffeln kann man das z.B. mit einem kleinen Messer testen: Einfach in die Kartoffel stechen, wenn kein Widerstand zu spüren ist und die Kartoffel von selbst wieder abgleitet, ist sie fertig.

Nach der Hälfte der Zeit schon mal die Milch in einem weiteren Topf leicht erwärmen. Piment und Zimt zermörsern.

Die Süßkartoffeln, wenn sie weich sind, abgießen und offen noch abdampfen lassen, damit nicht zu viel Wasser daran bleibt. Dann werden die Kartoffeln gestampft, oder man benutzt eine Kartoffelpresse, damit wird die Masse meist etwas feiner. Die Kartoffelmasse mit Sahne (bzw etwas fettärmer: Milch) und Butter zu einem sämigen Brei verrühren und mit frisch geriebener Muskatnuss, Piment, Zimt, Salz und evtl. etwas Ahornsirup (hebt die Süße noch mehr hervor, nicht übertreiben) abschmecken.

Tipp, wenn sich der Serviervorgang verzögert: Wickelt den geschlossenen Topf in ein Handtuch und legt ihn unter eine Bettdecke, dann hält sich die Wärme eine ganze Weile.

Noch eine Idee: Man kann auch etwas Kürbisfleisch (z.B. Hokaido) mit einarbeiten, um den Geschmack etwas zu variieren.