Kokosbrötchen, gedämpft

Ich habe zum Essen immer gern ein Stück Brot. Ist einfach so. Ich weiß auch, dass das bei der asiatischen Küche eher unüblich ist und z.B. ein Baguette dazu auch einfach mal nicht schmeckt. Aber diese schnelle Brötchenvariante mit dezent exotischem Kokosaroma passt geschmacklich einfach wunderbar zu fernöstlichen Gerichten wie Thai-Curry, gebratenen Nudeln und Co. So finden beide Welten zusammen.

Außerdem wollte ich diese Art des “Teigbackens” ohne Backen, sondern durch Dämpfen unbedingt mal ausprobieren.

für 8 Brötchen:
400ml Kokosmilch
500g ‘normales’ Mehl
1 Tütchen Backpulver
1TL Salz
ggf. Sesamsaat

Wer es nicht so gehaltvoll möchte, kann fettarme Kokosmilch verwenden (ja, die gibt es wirklich).

Mehl und Backpulver in eine Schlagschüssel sieben, Kokosmilch sowie Salz dazu und mit dem Rührgerät oder mit dem Knethaken in der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten. Er sollte sich vom Schüsselrand lösen und nicht zu klebrig sein, ggf. etwas mit Mehl oder, wenn er zu trocken ist, mit Wasser nachsteuern.

Den Teig auf der Arbeitsfläche ausrollen, halbieren, die Hälften wieder halbieren und nochmal, so dass 8 in etwa gleichgroße Kugeln entstehen. Die Kugeln kommen in doppelt ineinandergelegte Muffin-Papierbackförmchen (so sind die Brötchen nachher portionierbar, kleben also nicht zusammen und die Hitze durch den Wasserdampf von unten wird etwas gemildert).

Einen Dampfkorb aus dem Asialaden (echt günstig zu bekommen) hernehmen und die 8 Förmchen darin platzieren.

Ich nehme jetzt einen passenden Topf oder hier im Bild einen Wok, fülle den Boden bis unter Auflagefläche des Dampfkorbes und wenn das Wasser kocht, stelle ich den Dampfkorb mit Deckel darüber. So nach 10-15 Minuten sind die Brötchen fertig.

Für die Optik dann z.B. noch mit fettfrei in einer Pfanne gerösteter Sesamsaat bestreuen und leicht andrücken.

Einfach, superschnell und lecker.