Kürbis-Dinkel-Brot mit Kürbis-Knoblauch-Dip

Es ist die Kürbiszeit angebrochen. Wir lassen bei diesem Gericht einmal den allgegenwärtigen Hokkaido liegen und widmen wir uns heute dem ebenso leckeren, etwas dezenteren Butternut-Kürbis (helloranges Fruchtfleisch, buttriges, leicht nussiges Aroma), den es mittlerweile auch fast überall zu bekommen gibt. Hinzu kommen ein paar typisch italienisch-mediterrane Aromen. Ein leckerer Herbstsnack…

für das Brot:
2/3 Hefewürfel (30g)
450g Dinkelmehl (Typ 630)
50g Hartweizengrieß
300-400g Butternut-Kürbis
30g Parmesan
3-4 Scheiben Parmaschinken
150g schwarze Oliven ohne Kern
15 Salbeiblätter
2-3 Zweige Thymian
6EL Olivenöl
1TL Zucker
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
Wasser

für die Creme:
450g Butternut-Kürbis
200ml Gemüsebrühe
100ml Schlagsahne
3-5 Knoblauchzehen
3-4EL Olivenöl
1 Zitrone
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer

Hefeteig ansetzen:
Hefe in einen Behälter bröseln, Zucker und 50ml lauwarmes Wasser zugeben, verrühren und 15 Minuten an einem warmen Ort angehen lassen, bis sich an der Oberfläche leichte Bläschen bilden.
Nun in einer Rührschüssel Mehl, Grieß, Hefeansatz, 3EL Olivenöl, 1TL Salz und ca. 250ml lauwarmes Wasser zusammenführen und mit dem Knethaken ca. 5 Minuten kneten. Ggf. mit Mehl oder Wasser die Konsistenz anpassen. Dann abgedeckt an einem warmen Ort 30-45 Minuten gehen lassen. Das Teigvolumen nimmt deutlich zu.

In der Wartezeit den Kürbis für Brot und Creme schälen und von den Kernen befreien (mit einem Löffel auskratzen). Dann in kleine Würfel schneiden.

Jetzt setzen wir zunächst die Creme an:
Für die Creme den Knoblauch pellen und grob würfeln.
In einem schweren Topf das Olivenöl erhitzen und Kürbiswürfel sowie Knoblauch kurz anschwitzen, dann mit Brühe und Sahne ablöschen. Die Temperatur zurücknehmen und ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen.

Nun ist der Brotbelag dran:
Alles darf in einer Schale, in der schon die Kürbiswürfel warten, gesammelt und vermischt werden.
Thymian von den Stielen zupfen, Salbeiblätter fein hacken, Schinken in feine Streifen schneiden, Oliven in Scheiben schneiden, etwas Salz und Pfeffer zugeben und alles vermengen.

Das Creme-Finish:
Die Kürbisstücke sollten jetzt weich sein. Zitrone auspressen. Alles pürieren und dabei mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die fertige Creme kann nun abkühlen und wird später kühl zum Brot serviert.

Teig ausrollen und belegen:
Den Teig noch einmal mit bemehlten Händen durchkneten und mit dem Nudelholz auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ca. 20cm breit und ganz lang ausrollen. Den Belag gleichmäßig auf ganzer Länge in der Mitte der Bahn verteilen, mit restlichem Olivenöl beträufeln und ggf. nochmals salzen und pfeffern. Die Ränder der Teigbahn an den Seiten über der Füllung nicht ganz zusammenschlagen und ab auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
Wir haben es schneckenförmig gelegt, was echt schön aussah, aber unpraktisch zu portionieren ist. Beim nächsten Mal werden es wohl einfach zwei gerade Bahnen in Blechlänge.
Das fertig vorbereitete Brot nochmals 20 Minuten gehen lassen, in dieser Zeit kann der Ofen gut vorheizen (200°C, Ober-/Unterhitze). Dann im vorgeheizten Backofen bei 200°C 10 Minuten und noch weitere 25 Minuten bei 180°C, also bei leicht reduzierter Temperatur backen.

Abkühlen lassen und zusammen mit dem Dip servieren.

PS: Ohne die Schinkenstreifen auch ein schönes vegetarisches Gericht.