Minestrone (mit Speck)

Eine Minestrone ist bei mir meist ein Hauptgericht. In einem klassisch, italienischem Vier-Gänge-Menü ist sie aber auch ideal als Primi Piatti.
Von einem Paar aus meiner Kochtruppe gibt es in diesem Blog auch schon eine vegetarische Minestrone-Variante: Minestrone col pesto, die auch super lecker war. Ich wollte es jetzt aber noch etwas herzhafter gestalten. Es lohnt sich, beide Rezepte einmal nebeneinander zu halten und sich nach eigenem Gusto zu entscheiden oder gar eine Mischversion zu kreieren… (Wenn ich ihn bekomme, landet auch in dieser Variation der Borretsch und die weißen Bohnen hab ich auch schon durch Borlotti-Bohnen ersetzt.)
Man kann die Minestrone auch mit einem klassischen Soffritto ansetzen, wir haben das hier etwas rustikaler in die Zubereitung integriert. Die Grundaromen und das Prinzip bleiben aber gleich.

300g weiße Bohnen
200g Pancetta oder Bauchspeck
3 Karotten
3 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
1 Zucchino
2 Kartoffeln
Ein paar Brokkoliröschen
0,5 Lauchstangen
4 Knoblauchzehen
2EL Tomatenmark
100ml Weißwein
250ml Fleisch- o. Gemüsefond
Olivenöl
Frischer Parmesan
Thymian
Salz
Pfeffer
Priese Zucker
Wasser

Ich empfehle immer getrocknete Bohnen zu verwenden, die müssen aber zuvor über Nacht eingeweicht werden. Das Einweichwasser entsorgen (es soll angeblich Blähungen verursachen können).
Die weißen Bohnen zusammen mit dem Speck, zwei Thymianzweigen, der (sonst zumeist nur im Müll landenden) Rinde des Parmesankäse und den geschälten Knoblauchzehen in ausreichend frischem Wasser garkochen (je nach Bohnenart etwa 40 Minuten, einfach mal probieren!).

Die Zusammenstellung des Gemüses könnt ihr vom Markt abhängig machen. Nehmt was Euch gerade anspricht. Lediglich Zwiebeln, Sellerie und Karotten müssen für den Geschmack rein. Das Gemüse waschen, putzen, von Kerngehäusen befreien, schälen und gefällig kleinschnippeln (Zwiebeln fein würfeln, darauf soll man nicht rumbeißen müssen).
Butter in einem schweren Topf erhitzen und zuerst die Zwiebelwürfelchen 5 Minuten darin bei mittlerer Hitze farblos anschwitzen, dann das restliche Gemüse zugeben und ebenfalls farblos anschwitzen (es muss nicht duchgegart sein, das folgt später). Beiseitestellen.

Die Bohnen durch ein Sieb abgießen, das Kochwasser auffangen, Parmesanrinde entsorgen und Knoblauch sowie Speck abnehmen. Den Knoblauch zerdrücken und zum Gemüse geben.

Den Speck kleinschneiden und in einem schweren Topf scharf anbraten, Tomatenmark dazu und weiter anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen und auf die Hälfte einkochen lassen, dann Gemüse, Bohnen, Fond und Bohnenkochwasser in gefälliger Menge (je nach gewünschter Konsistenz) in den Topf, einmal kurz aufkochen und dann so lange seicht köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Dabei mit Salz, Zucker, Pfeffer und Thymian abschmecken.

Beim Servieren kommen Olivenöl und frisch geriebener Parmesan darüber.