Rosenkohl Sous-Vide

Dies ist ja nicht wirklich ein Rezept, es soll vielmehr mir dienen, die richtigen Einstellungen nicht zu vergessen.
Ich mag Rosenkohl und tatsächlich war ich vom Ergebnis dieser Zubereitung echt überwältigt. Wer das Equipment da hat, dem kann ich es nur ans Herz legen.

Meistens dämpfe ich den Rosenkohl mit so einem Einsatz im Topf, aber leider habe ich ihn dann auch schon mehrfach im Topf vergessen und, naja klar, der Rosenkohl war dann matschig und verkocht.

Rosenkohl
Butter
Ggf. Ahornsirup
Öl
Kümmel
Salz
Pfeffer
Ggf. Balsamico Creme

Den Rosenkohl putzen und halbieren. Wenn man ihn ganz lässt, dann 15 Minuten länger ins Wasserbad. Allerdings auch für das spätere Anbraten ist diese halbierte Form gut geeignet.

Die Rosenkohlhälften nebeneinander im Beutel auslegen, eine Flocke Butter, eine gute Prise Salz und etwas Kümmel mit dazugeben und vakuumieren.
Jetzt wird gebadet: 45 Minuten bei 85°C.

Wie beim Blanchieren folgt nun eine kalte Dusche. Ob das wirklich für eine grünere Farbe sorgt, habe ich hier im Vergleich noch nicht getestet. Auf jeden Fall stoppt ein Eisbad den Garprozess und man kann den Rosenkohl auch mit einem größeren Zeitabstand später fertigstellen.

Zum Finish nur noch etwas Öl in einer Pfanne erwärmen, Rosenkohl zugeben und mit Ahornsirup (optional, Menge nach Geschmack, bringt eine charmante Süße) beträufeln und durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gern auch mit einem Spritzer Balsamico Creme oder Zitrone servieren.