Verdure ripiene – gefüllte Gemüse

Der Plural im Titel zeigt es an: man könnte auch verschiedene Gemüsesorten füllen, z.B. Zwiebel- oder Paprikaviertel, Auberginen, Tomaten etc. Wir haben im Rahmen eines ligurischen Abends mit der Kochgruppe für 11 Personen geplant und einfachheitshalber nur Zucchini verwendet. Gern hätte ich kleine, runde verwendet, die waren aber gerade nicht zu bekommen. Tobt Euch aus und füllt, was der Markt hergibt. Das Gericht kann man warm und kalt essen. Wir haben daheim vorbereitet und später beim Treffen kalt serviert. Mit auf dem Vorspeisenteller hatten wir noch Weißbrot mit frischem Pesto. Super vorzubereiten und richtig lecker! Gemüse derart zu füllen ist eine klassische Speise der ligurischen Küche (klar, war ja auch das Thema des Abends).

10 Zucchini
1 große Zwiebel
200g gekochter Schinken
200g Mortadella
4 Eier (L)
70g Parmesan
2 Knoblauchzehen
6-8 Majoranzweige
Semmelbrösel
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Wir wollten auf jeden Vorspeisenteller zwei Viertel legen und für eine Nachfrage noch ein paar Stücke Reserve haben. Zudem ist es ratsam etwa zwei Zucchini mehr zu bearbeiten, da beim späteren Aushöhlen auch mal ein Teil kaputtgehen kann. Zudem brauchen wir noch etwas Fruchtfleisch für die Füllung.

Vorbereitung:
Die Zucchini waschen, die Enden abschneiden und im Ganzen für etwa 7 Minuten in kochendes Wasser geben, nicht total weichkochen, danach kalt abschrecken. In der Zwischenzeit die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Schinken und Mortadella grob zerschneiden. Majoranblättchen von den Stielen zupfen und fein hacken. Parmesan reiben.

Die Zucchini der Länge nach halbieren und mit einem Löffel das weiche Kerngehäuse in der Mitte vorsichtig herauskratzen, die äußere Struktur dabei möglichst nicht beschädigen. Drei Zucchinihälften (ohne Kerngehäuse – hier können jetzt versehentlich beschädigte aussortiert werden) grob zerhacken. Die anderen auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen.

Nebenbei die Zwiebeln und den Knoblauch bei kleiner Hitze in Olivenöl glasig und farblos anschwitzen, kurz vor Ende den Majoran zugeben.

In einem Mixer Schinken, Mortadella, Eier (erst mal eins weniger und Konsistenz checken), Parmesan, Salz, Pfeffer, die drei zerhacken Zucchinihälften und die Zwiebel-Knoblauch-Mischung aus der Pfanne zu einer Paste vermengen, dabei mit Semmelbröseln die Konsistenz steuern. Es soll nicht zu flüssig sein. Ggf. kurz probieren (außer, ihr vertragt kein rohes Ei).

Ich fülle die Masse nun in einen Spritzbeutel (mit einer breiten Sterndüse – nur wegen der Optik, es tut auch ein Beutel mit abgeschnittener Ecke) und verteile sie in die leeren Bäuche der Zucchini. Schließlich beträufele ich sie mit etwas Olivenöl und bestreue sie noch mit etwas Semmelbröseln, das gibt eine schöne knusprige Textur auf der Kruste.

Bei 180°C Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Ofen braucht es jetzt noch etwa 45 Minuten. Ds ist aber nur ein Richtwert, ab 30 Minuten unbedingt ein Auge auf den Bräunungsgrad haben.

Schmeckt! Warm und kalt…