Waffelteig à la Netti, himmlisch fluffig

Wieder so ein Rezept, dass man viel zu selten zubereitet. Zumeist steht das Gerät fast unbenutzt im Schrank rum aber eigentlich ist es doch eine einfache und leckere Nascherei. Nun, das Gerät hatte ich kürzlich geschenkt bekommen, da es bei der Schenkenden eben nur rumstand. Auf der Suche nach einem Rezept kam mir meine gute Freundin Netti zur Hilfe. Danke dafür, es kommen wirklich herrlich fluffige Waffeln dabei raus.
Eigentlich schon fast zu einfach für einen Blogpost, aber spätestens, wenn ich das nächste Mal mit z.B. den Patenkindern Waffeln machen möchte, muss ich nun nicht mehr lange nach dem Rezept suchen.

für 4 zum Sattnaschen
250g Mehl
125g Butter
125g Zucker
250ml Milch
3 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
Butterschmalz fürs Eisen
Puderzucker
Beilagen nach Gusto

Die Butter sollte weich sein.
Die Eier trennen, gebraucht werden Eiweiß und Eigelb, nur eben getrennt.

In einer fettfreien Schale mit der Küchenmaschine die Eiweiße mit einer Prise Salz zu Eischnee steif schlagen und beiseitestellen.

Die Butter mit Zucker und Vanillezucker (man kann auch das Mark einer Vanilleschote verwenden*) mit der Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Eigelbe zugeben und weiter kräftig schlagen lassen. Milch und (um Klümpchen vorzubeugen) gesiebtes Mehl zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Das steife Eiweiß unterheben.
Schon ist der Teig fertig.

* PS: Vanilleschoten sind teuer, ihr Geschmack aber auch fast unbezahlbar. Für z.B. ein Panna Cotta würde ich nie Vanillezucker verwenden, da will ich den echten Vanillegeschmack. Da die Waffeln aber im Gerät ausgebacken und zumeist noch mit diversen Zutaten gepimpt werden, greife ich hier tatsächlich zur imitierenden Geschmacksalternative des Vanillezuckers.

Waffeleisen gut einheizen und vor jeder neuen Waffel ordentlich einfetten (anstelle von Butterschmalz kann auch ein geschmacksneutrales Öl oder auch Kokosöl verwendet werden). Bei der Teigmenge müsst Ihr Euer Gerät nach und nach austesten. Zuviel gibt eine Schweinerei. Waffeln ausbacken und die Bräunung kontrollieren. Im Verlauf gewinnt das Eisen an Temperatur und die Färbung kann zunehmen. Ihr müsst selbst entscheiden, wie braun Ihr die Waffeln am liebsten mögt.

Die fertig ausgebackenen Waffeln z.B. mit Puderzucker bestäuben und/oder mit Früchten, Kompott, Eis oder was ihr mögt am liebsten noch warm servieren. Sie schmecken aber auch kalt noch lecker.

Viel Spaß.
Was esst Ihr am liebsten zu den Waffeln?