Käsekuchen ohne Boden

28. Mai 2022
Jörg

Ja Wahnsinn, ich backe mal wieder! Zugegeben, das ist nicht meine Lieblingsdisziplin. Hat auch damit zu tun, dass ich ungern Lebensmittel wegwerfe und so muss ein gebackener Kuchen ja auch gegessen werden. In einem Singlehaushalt kann da die Portionsgröße auch mal gegen fast einen ganzen Kuchen tendieren. Aber wenn Freunde auf einen Sonntagnachmittag vorbeikommen, ist so ein bodenlos leckerer Käsekuchen – was für ein Wortspiel – genau das Richtige.

Mein Lieblingskuchen

Ich liebe Käsekuchen. Und Rezepte gibt es viele. Dieser Käsekuchen hat sich dadurch hervorgetan, dass das Rezept eben nicht damit beginnt, man möge doch bitte zuerst mal ein Paket Butter hernehmen… Auch die verwendete Zuckermenge finde ich vertretbar. Da hier auf einen Boden verzichtet wird, entfallen auch diese Butter- und Zuckeranteile. Eine Anmerkung noch: Da Vanillestangen recht exklusiv geworden sind, verwende ich hier mal Vanilleersatz, da das Aroma nicht im Mittelpunkt steht.

Sicherlich könnte man in den Teig auch ein paar Früchte, z.B. Kirschen, einbetten, müsste ich mal ausprobieren. Ich befürchte aber, dass sie mangels Boden nach unten durchwandern. Wie sind Eure Erfahrungen?

für eine 26cm Springform
1 kg Magerquark
230 g Zucker
60 g Mehl
5 Eier (Gr. M)
1 Zitrone (Saft und Schale)
1 Paket Vanillezucker
1 Msp. Vanilleextrakt
1 Paket Vanillepuddingpulver
1 TL Puderzucker
Salz
Butter & Mehl für die Form

Zubereitung

Nehmt eine 26cm Springform (24cm geht auch). Ich spanne über dem Boden ein Bogen Backpapier mit ein, damit sich der Kuchen später noch besser vom Boden löst – das muss aber auch nicht sein. Fettet die Form innen mit etwas Butter ein und bestäubt sie dann mit etwas Mehl. Besonders oben am Rand, damit der Kuchen beim späteren Aufgehen dort nicht kleben bleibt und sich keine Risse bilden.

 

Die Eier trennen. Eiweiße mit 150g vom Zucker und einer Prise Salz steif schlagen und kühl beiseitestellen.

 

Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zitronenschale abreiben und die Zitrone dann auspressen.

 

Die Eigelbe mit den übrigen 80g Zucker, dem Vanillezucker, dem Vanillearoma in der Küchenmaschine cremig rühren. Den Rest (Quark, Puddingpulver, Mehl, Zitronensaft und -schale) zugeben und alles homogen verrühren.

 

Die Eiweißmasse vorsichtig unterheben, alles in die vorbereitete Springform geben und glatt verstreichen.

 

Nun geht es ab in den Ofen, dort bleibt der Käsekuchen für 50 Minuten bei 170°C Ober-/Unterhitze. Beim Backen wird er sich sichtbar anheben (soufflieren) und evtl. sogar über den Formrand hinauswachsen. Wenn der Rand nicht richtig eingefettet/-mehlt ist, kann der Teig beim Soufflieren hängenbleiben und einreißen. Das ist aber nur ein optisches Problem. Während der Abkühlphase senkt sich der Kuchen dann wieder. Beim Backen sollte der Kuchen eine köstlich goldbraune Farbe bekommen haben.

 

Den Kuchen auskühlen lassen und ggf. vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Eventuelle Reste bitte im Kühlschrank lagern.

 

Ich wünsche Euch eine entspannte Kaffee & Kuchen Zeit…

Print Friendly, PDF & Email

Schmeckt's ?

Berichtet doch mal, wenn Ihr ein Rezept oder gar ein ganzes Menü gekocht habt. Auch konstruktive Kritik ist willkommen. Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter den Rezepten…

Beste Grüße Jörg

Meine Favoriten

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.