Meerrettich-Mousse mit Forellenfilets

Die leckere Vorspeise von Katrins Dinner am Vorabend des ersten Advents 2017 im Rahmen unserer Kochgruppe. Geräucherte Forellenfilets passen echt gut zu dem Meerrettich.
Auf den gesunden Effekt der Senföle im Meerrettich will ich hier aber nicht weiter eingehen.
Danke Katrin für das leckere Rezept.

110ml Schlagsahne
250g Ziegenjoghurt
40g Meerrettich (Glas)
20g frische Meerrettichwurzel
1/2 Limette
1 Eiweiß
4 Blatt Gelatine
4 Zweige Dill
Paprikapulver
1EL Wermut
Salz

4 Forellenfilets, geräuchert
1 Laugenbretzel
Schnittlauch

Eine Terrinenform (rund 1 L Inhalt) mit Frischhaltefolie auslegen.
Sahne mit 1 Prise Salz steif schlagen und kaltstellen, Dill fein hacken, Limette auspressen.
Meerrettich fein reiben und mit Limettensaft verrühren.
Joghurt, 25g Meerrettich aus Glas und Dill glattrühren und mit Salz und Paprika abschmecken.

Gelatine in kaltem Wasser einlegen (etwa 15 Minuten).
Wermut in einem Topf erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Alles in die Joghurtmasse einrühren und kaltstellen.
Wenn die Masse fester wird (etwa nach 45 Minuten), die Hälfte der geschlagenen Sahne einrühren, die andere Hälfte anschließend etwas vorsichtiger unterheben.
Eiweiß steifschlagen und ebenfalls behutsam unterheben.
Ab in die Form, glattstreichen, mit Folie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank.

Aus den Laugenbretzeln Scheibchen schneiden und im Ofen bei 160°C goldbraun rösten. Danach mit dem Rest vom Meerrettich aus dem Glas bestreichen.

Forellenfilets mit einer Scheibe der Mousse und den Laugenscheibchen servieren. Dazu alles nett anrichten und mit frisch geschnittenen Schnittlauchröllchen bestreuen.

PS: Die Mousse aus der Form stürzen und mit einem dünnen Messer in Scheiben schneiden. Das Wasser vorher und nach jedem Schnitt in heißes Wasser tauchen und abtrocknen.