Pak Choi, warm, mit Knusper-Miso-Dressing

Sowas kommt dabei raus, wenn man aus Zutaten im Kühlschrank schnell eine Salatbeilage zaubern will. Ich brauchte eine Beilage zu einem Oktopus, es wurde quasi eine spanisch-japanische-Fusion. Das Ganze hat allerdings so gut geschmeckt, dass es mir einen Blogbeitrag wert ist. Das kommt definitiv wieder auf den Tisch.

für 2 Personen
4 (Mini) Pak Choi
2 EL Miso-Paste
2-3 EL Essig
6 Radieschen
1/2 Zwiebel
1TL Ketjap Manis
1/2 TL Sesamöl
Salz
Zucker
Pfeffer
Chili

Knuspertopping
5 EL Panko (oder Semmelbrösel)
1 EL (gestrichen) Sesamsaat
Salz

Die halbe Zwiebel in ganz feine Viertelscheiben schneiden. Eleganter ist sicherlich eine (oder zwei) Frühlingszwiebel(n), die hatte ich aber nicht zur Hand.
Die Misopaste in etwa 100ml Wasser kurz erwärmen, damit sie sich auflöst (dabei rühren). Die Zwiebeln können auch schon mit dazu. Abkühlen lassen.
Zusammen mit Essig (ich hatte Weißweinessig und ein wenig Reisessig), Salz, Pfeffer, chili, Ketjap Manis und Zucker ein leckeres Dressing mischen. Hier gilt es abzuschmecken und dem eigenen Geschmack zu folgen. Dressing etwas ziehen lassen.

Die Radieschen in feine Scheiben schneiden.

Pak Choi waschen, trocknen und halbieren. In einer Pfanne etwas neutrales Öl (z.B. Pflanzenöl) erhitzen und die Pak Choi Hälften darin scharf anbraten.
In einer zweiten Pfanne die Sesamkörner un die Panko-Brösel in etwas Öl anrösten. Sie sollen leicht Farbe bekommen.

Pak Choi auf den Teller legen, Radieschen dazu, mit Miso-Dressing beträufeln und letzlich mit den Bröseln überstreuen.
Einfache, leicht warme Salatbeilage, die richtig was hermacht. Und schmeckt.