Radicchio-Nudel-Pfanne

Radicchio ist ob seiner bitteren Note nicht gerade mein Lieblingssalat. Dennoch ist es aber auch gerade genau dieses Bittere, was seinen Reiz ausmacht. Und die Gesundheit dankt es, denn Bitteres kurbelt den Stoffwechsel und die Entgiftungsfunktion des Körpers an, ist gesund für Magen, Leber und Galle, hilft bei der Verdauung und macht satt.

Ein leckeres, gesundes und fleischloses Essen. Ohne Pecorino und mit den „richtigen“ Nudeln ist es sogar Vegan.

für 4 Portionen
400-500g Nudeln
1 Kopf Radicchio
10 getrocknete Tomaten
1 Paprika
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 Chilischoten
6 Stiele glatte Petersilie
4EL Pinienkerne
Pecorino
Brauner Zucker
Olivenöl
Safranfäden
Salz
Pfeffer

Nehmen Sie Ihre bevorzugte Nudelform, si sollte im Vergleich zu den zarten Salatblättern jedoch nicht zu schwer/massiv sein. Spirellinudeln oder Tagliatelle find ich gut. Und da wir hier ein gesundes Essen kochen, einfach mal Kamut-, Dinkel- oder Vollkornnudeln verwenden und den Weizen weglassen.

 

Vorbereitung:

1-2 Prisen Safranfäden leicht im Mörser anmörsern und mit ca.  50ml warmem Wasser einweichen.

Getrocknete Tomaten und Paprika in feine Streifen schneiden. Weitere Restgemüse können sich durchaus dazugesellen.

Radicchio putzen, trocknen, vierteln, weißen Strunk herausschneiden und quer in dünne Streifen schneiden.

Zwiebeln, Knoblauch schälen, Chilischoten (nach persönlichem Schärfeempfinden, eine gewisse Schärfe ist gewünscht) waschen und alles in feine Würfel schneiden.

Petersilie waschen, trocknen und fein hacken.

Pinienkerne fettlos in einer Pfanne anrösten und außerhalb der Pfanne bereitstellen (können sonst durch Restwärme anbrennen).

 

 

Zubereitung:

Die Nudeln in einem ausreichend großen Topf mit Salzwasser angaren – al dente ist fast schon zu weit. Sie ziehen später in der Pfanne noch nach und sollen ganz am Ende der Zubereitung noch etwas Biss haben. Die Menge hängt vom Hunger ab.

In der Zwischenzeit Zwiebeln, Paprika, Knoblauch, Tomaten und Chili in einer Pfanne bei moderater Temperatur in Olivenöl anschwitzen.

Nudeln abgießen und etwa 250ml Kochwasser auffangen.

Nudeln, Radicchio und die Hälfte der Petersilie mit in die Pfanne geben, dann Nudelwasser  sowie Safranwasser zuschütten und alles vermengen. Die Flüssigkeit noch etwas einziehen lassen. Mit Salz (Vorsicht, das Nudelwasser bringt auch Salz mit), Pfeffer und ggf. etwas braunem Zucker abschmecken. Alles aus der heißen Pfanne nehmen und servieren.

 

Auf Teller portionieren, Pecorino frisch darüber reiben und mit der restlichen Petersilie sowie den gerösteten Pinienkernen bestreuen. Für die Optik evtl. noch ein paar Tropfen Olivenöl ergänzen.

 

 

Reste können am Folgetag als kalter Salat verspeist werden.

Das Rezept habe ich leicht abgewandelt der Scharfen Nudel Radicchio Pfanne mit Safran nachempfunden. Dort findet man auch weitere Infos zu Bitterstoffen und Radicchio.