Falscher Hase, oder auch Hackbraten

17. November 2021
Jörg

Ein schneller und leckerer Hackbraten mit Eiern in der Mitte. Dazu gibt es eine Champignon-Sahnesoße. Das ist Futtern wie bei Muttern. Einfach. Herzhaft.

Warum ist der Hase falsch?

Entstanden ist das Gericht wohl in Zeiten der Entbehrung, wo der Hase bzw. das Kanninchen nicht mehr als Sonntagbraten herhalten konnte. So formte man auf Hackfleisch diesen für die Anmutung nach. Einst gab es wohl sogar entsprechend geformtes Kochgeschirr, um dem Hack eine Hasenform geben zu können. Natürlich kann man ihn auf dem Blech zubereiten oder gar mit Hilfe eines Schweinenetzes in eine runde Rollbraten-Form bringen. Wie dem auch sei, ist ein solcher Hackbraten einfach und auch recht fix gemacht und schmeckt immer wieder lecker. Ich nehme gern eine Kuchen-Kastenform her.

Wenn der Geschmack in der Herzhaftigkeit noch etwas direkter werden soll, kann man etwas Bauchspeck ergänzen. Nicht traditionell, aber erlaubt ist, was schmeckt.

700 g Hackfleisch (halb/halb)
5 Eier
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2-3 EL Semmelbrösel
Senf
Pfeffer
Salz
Öl
Ggf. 2-3 Streifen Speck

Soße:
400g Pilze
100ml Sahne
Butter
Senf
Pfeffer
Salz

Zubereitung

Vier der Eier hart kochen.

Zwiebeln, Knoblauch und ggf. Speck würfeln und in etwas Öl seicht anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind.

Derweil das Hackfleisch mit dem letzten Ei, etwa 2 EL Senf, Pfeffer, Salz und 1EL Semmelbröseln verkneten. Die angeschwitzten Zutaten ergänzen, alles vermengen und dabei durch Zugabe weiterer Semmelbrösel die Konsistenz einer nicht mehr matschigen Masse erreichen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken, es darf etwas kräftiger gewürzt werden.

PS: Wer die Masse wegen des Eies nicht roh probieren mag, brät sich einfach einen kleinen Klecks in der ohnehin schon benutzten Pfanne an.

Ofen auf 180°C Umluft (oder 200°C Ober-Unter-Hitze) vorheizen, Kastenform einfetten.

Etwas weniger als die Hälfte der Masse auf dem Boden der Form verteilen, die Eier gleichmäßig verteilt darauf platzieren und mit der restlichen Masse bedecken und andrücken. Etwas glattstreichen und ab in den Ofen.

Der Falsche Hase bleibt für 40 Minuten im Ofen. Zur Halbzeit könnt Ihr ihn noch mit etwas Semmelbröseln bestreuseln.

 

Soße: Pilzrahm

Das war nur so eine schnelle Idee: Die Pilze putzen und vierteln. Sodann scharf in Butter anbraten. Mit der Sahne ablöschen, mit Senf, Pfeffer sowie Salz abschmecken und etwas reduzieren.

 

Braten aus der Form nehmen, in dicken Scheiben aufschneiden und mit der Soße sowie, falls gewünscht, z.B. mit Kartoffeln und/oder Gemüse servieren. Einfach und gut.

 

Natürlich könnt Ihr auch Eure Lieblingskräuter in der Masse ergänzen, statt Eiern Käse einarbeiten etc.

Tobt Euch aus…

Print Friendly, PDF & Email

Schmeckt's ?

Berichtet doch mal, wenn Ihr ein Rezept oder gar ein ganzes Menü gekocht habt. Auch konstruktive Kritik ist willkommen. Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter den Rezepten…

Beste Grüße Jörg

Meine Favoriten

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.