Topinambur-Sellerie-Suppe mit Thymian-Karamell-Maronen

Eine sättigende und wärmende Wohlfühl-Winterwurzel-Suppe mit einer leckeren und sogar fleischlosen Einlage. Jawohl, heute habe ich vegetarisch gekocht. Wenn ich das im Club erzähle…

Was ist passiert? Ein Freund schenkte mir ein knappes Kilo Topinambur (er hatte zu viel eingekauft) und gab mir gleich noch ein Rezeptfoto als Verwendungsidee. Da gerade Wochenmarkt neben der Arbeit war, habe ich spontan für den Abend umgeplant.

Die Menge reicht für einen echt großen Topf (vgl. Fotos, ich hatte ja nun mal recht viel Topinambur als Ausgangspunkt). Natürlich könnt ihr das entsprechend kleiner dimensionieren, aber die Reste halten sich im Kühlschrank ein paar Tage (vgl. MHD der Sahne) oder können (ich mache das vor Zugabe der Sahne) abgefüllt und eingefroren werden. Ich hatte zudem noch eine Süßkartoffel mit zugegeben, die verbraucht werden wollte. Tobt Euch also aus…

 

PS: Ich habe auch noch das Rezept für eine vegane Topinambur-Kürbis-Suppe hier im Blog. Dort habe ich auch etwas mehr über Topinambur geschrieben. Auf das dort betriebene Vorrösten habe ich hier wegen der längeren Kochdauer verzichtet, dafür wird das Gemüse kurz angeschmort.

Keine Fertigbrühe verwenden

Das Rezept habe ich noch etwas abgeändert, insbesondere in einem Punkt, der mich bei so vielen Rezepten ärgert und wundert: Da besorgt man all die schönen frischen Zutaten und soll dann mit einem Liter Gemüsebrühe auffüllen. Getreu dem Motto „ich hab‘ da mal was vorbereitet“, 2-3 teure Fondgläser oder man greife fix zu dem gekörnten Zeug. Hier werden doch nun ohnehin schon Sellerie und Petersilienwurzeln ausreichend lange verkocht, warum also nicht einfach Lauch und Karotten ergänzen? Fertig ist das Suppengrün und man kann auf teure Fertigprodukte verzichten. Diese Zutaten schneide ich deutlich größer, um sie später im Rezept einfach wieder herauszunehmen, nachdem sie ihr Aroma und alles Gute abgegeben haben.

800g Topinambur
800g Sellerie
400g Petersilienwurzeln
300g Kartoffeln
1-2 Lauchstangen
3-4 Karotten
3 Schalotten
250g Schlagsahne
4 Lorbeerblätter
Butter
Zitronensaft
Salz
Cayennepfeffer

Thymian-Karamell-Maronen:
200g geschälte Maronen (vakuumiert)
100ml von der Suppe
3-4EL Zucker
Wasser
Thymian
Butter

Für die Suppe…

Sellerie, Petersilienwurzeln, Topinambur und Kartoffeln putzen, schälen und in etwa 1cm große Stücke schneiden. Schalotten fein würfeln. Lauch und Karotten (Die Mengenangaben halte ich variabel, da es etwas auf die Größe der Gemüse ankommt) putzen, schälen und jeweils in 2-3 große Teile schneiden (wir wollen sie später leicht wieder entnehmen können).

 

Etwa 2 Liter Wasser nebenher aufheizen.

Schalotten bei mittlerer Hitze in der Butter glasig dünsten. Gemüsestücke zugeben und etwa 3 Minuten mit anschwitzen, dabei rühren. Das heiße Wasser angießen. Lorbeerblätter in ein Teesieb geben und zufügen (so kann man sie später leicht wieder entnehmen. Ein wenig mit Salz und Cayennepfeffer vorwürzen. Zugedeckt einmal aufkochen und bei milder Hitze 30 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist.

 

Etwa 70-80ml Flüssigkeit für die Maronen abnehmen.

100 g Sahne steif schlagen und kaltstellen (hier nehme ich gern einen Sahnebereiter-Siphon zur Hand). Lorbeerblätter, Karotten- sowie Lauchstücke entfernen, Suppe mit der restlichen Sahne vermischen und mit dem Mixstab fein pürieren. Wenn ihr es cremiger mögt, könnt ihr auch noch mehr Sahne einarbeiten. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken.

 

Nebenher die Thymian-Karamell-Maronen vorbereiten

Die Maronen etwas zerteilen, so in etwa vier Teile schneiden. Den Zucker in einem Schluck Wasser auflösen, in einen Topf oder Pfanne geben, das Wasser verkochen lassen und einen hellbraunen Karamell entstehen lassen. Die abgeschöpfte Gemüsebrühe vorsichtig (Heiße Spritzer!) zugießen und bei mittlerer Hitze kochen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Nun Maronen und Thymianblättchen zugeben, umrühren und solange weiterkochen, bis alle Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Final noch 2EL Butter einrühren und fertig ist die echt spannende und zudem vegetarische Suppeneinlage.

 

Servieren

Die heiße Suppe vorm Servieren mit dem Mixstab nochmals aufschäumen und auf die Teller geben. Die geschlagene Sahne und die Thymian-Maronen darauf anrichten und sofort servieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schmeckt's ?

Berichtet doch mal, wenn Ihr ein Rezept oder gar ein ganzes Menü gekocht habt. Auch konstruktive Kritik ist willkommen. Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter den Rezepten…

Beste Grüße Jörg

Meine Favoriten

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.