Spargel pur

20. Juni 2012
Jörg
Das schnelle Frühlingsessen: Spargel natur mit Kartoffeln, zerlassener Butter und Schinken.

Frischen weißen Spargel gibt es nur von Mitte/Ende April bis 24. Juni (Johannistag). Während der Beginn der Erntezeit auch oft etwas vorgezogen werden kann (abhängig vom Wetter und moderner Technik wie „Fußbodenheizungen“ für Felder), wird das Ende der Spargelzeit meist genau eingehalten. Grünen Spargel gibt es dagegen als Importware mittlerweile ganzjährig.

Frischen weißen Spargel
geschmackvoller Schinken
Wasser
Salz
Zucker
Zitrone
150g Butter
Frische Kartoffeln
ggf Semmelbrösel

Pro Person rechnet man meist 500g Spargel, ich tendiere eher zu 1000g, dann bleibt noch ein Rest für die Spargelcremesuppe am nächsten Tag…

Einen Topf bereitstellen (es muss kein senkrechter Spargelkochtopf sein) der ausreicht, den Spargel in voller Länge aufzunehmen. Für kleinere Portionen bietet sich z.B. eine hochwandige Pfanne an. Bedenke: Wenn der Spargel ins kochende Wasser kommt, kühlt er dies ab, daher sollte die Wassermenge nicht zu knapp bemessen werden.
Spargel waschen und ordentlich (!) schälen. Um den Kopf (braucht nicht geschält zu werden) nicht zu verletzen, den Schäler ca. 2cm unterhalb des Kopfes ansetzen. Letztlich die untersten 2cm des Spargels abschneiden. Schale und Spargelenden beiseitestellen (nicht wegwerfen).

Wasser in einen Topf geben, deutlich salzen und gleiche Menge Zucker sowie zwei bis drei Scheiben Zitrone hinzugeben. Das Wasser erhitzen, bis es sprudelnd kocht.
Jetzt den Spargel hinein und so lange kochen lassen, bis er mittig mit einer Gabel hochgehoben leicht an den Enden nach unten durchbiegt. Dann den Spargel schnell aus dem Kochwasser heben, Wasser nicht wegschütten.

Kurz vor dem Spargel gehen in einem weiteren Topf die sauber geputzten (nicht geschälten) Kartoffeln in kochendes Wasser. Die sind gar, wenn man in sie mit einem Spieß hineinsticht, dabei nur geringen Widerstand spürt und sie problemlos selbst wieder abgleiten.

Die Butter nebenbei zum Schmelzen bringen. Wer mag kann Semmelbrösel untermischen (dann „haftet“ es besser am Spargel) und ein wenig Salz zugeben. Die Alternative: Sauce Hollandaise, die braucht aber mehr Vorbereitungszeit.

Abgerundet wird das Mahl durch ein paar Scheiben Schinken oder auch ein Schnitzel, Räucherlachs etc. etc.

Das Spargel-Kochwasser

Tipp: Die Schale und die Spargelenden im Kochwasser noch weitere 20 Minuten ausköcheln, rausfischen und dann entsorgen. Das Wasser ist jetzt eine prima Basis für eine Spargelcremesuppe (kann man auch einfrieren).

Wenn es die Zeit erlaubt ist es sogar noch besser, erst die Schalen auszukochen und dann in dem bereits aromatisierten Wasser den Spargel zu kochen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schmeckt's ?

Berichtet doch mal, wenn Ihr ein Rezept oder gar ein ganzes Menü gekocht habt. Auch konstruktive Kritik ist willkommen. Nutzt einfach die Kommentarfunktion unter den Rezepten…

Beste Grüße Jörg

Meine Favoriten

1 Kommentar

  1. 2014 ist mein Spargeljahr, selten hab ich so viel davon gegessen und kriege immer noch nicht genug. Und trotz aller leckeren Variationen ist diese pure Zubereitung irgendwie die leckerste und auch schnellste. Immer häufiger streue ich Semmelbrösel in die zerlassene Butter, da das Gemisch optimal am Spargel haftet. #mjam

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Sauce Hollandaise zum Spargel - Cooking-Fun - [...] Klassiker: die holländische Sauce, besser bekannt als Sauce Hollandaise. Am liebsten mag ich den Spargel einfach nur mit zerlassener…
  2. Anspargeln 2015 mit Kalbsschnitzel - Cooking-Fun - […] Spargel haben wir im Wasser gegart (Rezept), dazu gab es neue Kartoffeln, ein knusprig paniertes Kalbsschnitzel und selbstgemachte Sauce…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.